Spiritueller Impuls

„Eigentlich ist Ostern ganz anders“. So heißt ein Buch von Andrea Schwarz, das ich vor einigen Jahren geschenkt bekommen habe. Der Buchtitel mutet etwas seltsam an und doch steckt viel Wahrheit darin.  Die meisten von uns verbinden ja mit Ostern Osterfreude und ein feierliches „Halleluja“. Und so erleben wir es auch in der Osternacht.

Im Evangelium dieser Nacht ist jedoch nichts von Osterjubel und Osterfreude zu hören.  Die Frauen, die am ersten Tag der Woche in aller Früh zum Grab gehen, sind voller Trauer über das, was mit Jesus geschehen ist. Sie sind ganz auf den Leichnam Jesus fixiert. Sie wollen ihn einbalsamieren, ihm ein würdiges Begräbnis schenken. Zu ihrer Traurigkeit kommt noch Ratlosigkeit und Erschrecken hinzu, als sie bemerken, dass der Stein vom Grab weggewälzt ist.

Wir kennen diese Erfahrung. Jedes Jahr feiern wir Auferstehung und dennoch erleben wir Tod, Trauer, Verzweiflung. Trotzdem zerbrechen Hoffnungen, Pläne, Lebensentwürfe, gibt es Krankheit und Leid in unserem Leben. Diese Erfahrungen lasten schwer wie Steine auf unserem Leben, versetzen uns oft genug in Mutlosigkeit und Resignation. Und auch in unserem Leben stellt sich die Frage: „Wer nimmt uns diese Last, wer rollt uns diese Steine aus dem Weg?“

Ostern bringt den Stein ins Rollen. Ostern ist die große Hoffnung und die Zusage an uns: Mit dem Sieg des Lebens über den Tod fängt alles neu an. Es bewegt sich was. Ein neuer Weg beginnt, mitten im Alltag. Du kannst ihn gehen – voll Hoffnung, wie einer es uns vorgelebt hat. Voll Vertrauen, weil seine Zusage bis heute gilt. Voll Liebe, weil einer uns so sehr liebt, dass er den Weg bis zum Ende gegangen ist. Ostern ist ein Neuanfang!

„Ostern geschieht oft mitten in der Nacht, ganz alleine, mit viel Mut. Es geschieht ohne öffentliches Halleluja, ohne Kirchenchor, ohne Festpredigt“, so schreibt Andrea Schwarz in ihrem Buch.

Eigentlich ist Ostern ganz anders. Ostern muss in mir geschehen. Leise und manchmal fast nicht wahrzunehmen – aber doch unwiderstehlich. Dann wird Ostern!

Von Herzen wünsche ich Ihnen eine tiefe innere Freude und Osteraugen, die all die Zeichen seiner Liebe und seines Neubeginns mit uns entdecken!

Ihre Elfriede Notz, Seelsorgerin im Kinderhospiz